BRUMMTON-PHÄNOMEN - TIEFES BRUMMEN IM HAUS

Infraschall im Haus messen und die Ursache finden

  1. Quält Sie ein tieffrequenter Brummton im Haus, dessen Ursache Sie nicht kennen obwohl sie schon lange suchen?
  2. Nehmen Sie störende Vibrationen in der Wohnung wahr? Ein Brummen im Kopf?
  3. Spüren Sie ein elektrisierendes Gefühl im Körper oder auf der Haut?
  4. Fühlen Sie, wie sich diese tiefen Frequenzen schädlich auf Ihre Gesundheit auswirken?
  5. Können Sie noch gut schlafen? Leiden Sie inzwischen unter einem Tinnitus?

Sie haben sicher schon vom „Brummton-Phänomen“ oder vom „Infraschall-Phänomen“ gelesen. Geheimnisvolle Mächte sollen dahinter stehen. Wir dürfen Sie beruhigen: Ein unerklärliches Brummen im Ohr, das Sie nur in Ihrer Wohnung wahrnehmen (und beispielsweise nicht an Ihrem Arbeitsplatz) hat meist eine ganz konkrete Ursache – oft steckt dahinter einfach nur der Betrieb einer technischen Anlage in Ihre Nähe oder die Ursache für das Brummen befindet sich im eigenen Haus.

 

Die gute Nachricht: Wenn die Infraschall-Quelle gefunden wird können in vielen Fällen technische Maßnahmen zur Verminderung oder zur gänzlichen Beseitigung der Brummgeräusche geplant werden.

INFRASCHALL MESSEN

Die Quelle für die Brummgeräusche kann im eigenen Wohnhaus, in der unmittelbaren Nachbarschaft, aber auch viel weiter entfernt liegen. Wir haben schon Infraschall-Quellen in einer Entfernung von 20 km gefunden! Mit einem in Österreich einzigartigen Messverfahren können wir in vielen Projekten systematisch die Ursache für den Brummton lokalisieren und beraten Sie dann hinsichtlich möglicher lärmmindernder Maßnahmen und Strategien zur Problemlösung.

BRUMMTÖNE UND INFRASCHALL SCHADEN DER GESUNDHEIT

Der Mensch kann laut Lehrbuch Frequenzen ab 20 Hz hören. Infraschall-Phänomene liegen oft im Frequenzbereich zwischen 5 Hz und 20 Hz und deshalb wird häufig angenommen, dass Infraschall vom menschlichen Ohr nicht wahrgenommen werden kann. Unsere langjährige Erfahrung mit hunderten unter Infraschall leidenden Menschen zeigt uns, dass es viele Personen gibt, die Frequenzen weit unter 20 Hz hören können bzw. mit dem Körper wahrnehmen können. Diese Personen stufen diese tieffrequenten Brummtöne als äußerst störend ein.

 

Die dauerhafte Belastung mit Infraschall kann zu starkem psychischen Stress und zu erheblichen Gesundheitsproblemen führen: Schlafstörungen, ständiges Unwohlsein, Konzentrationsstörungen und eine quälende Müdigkeit von früh bis spät sind oft die dramatische Folge. Nicht selten leiden Betroffene über kurz oder lang an Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder an einem Tinnitus!

 

Besonders tragisch ist es, dass andere Familienmitglieder, Bekannte und Freunde diese sehr tiefen Frequenzen nicht wahrnehmen können und die betroffenen Personen als „überempfindlich“ oder sogar als „ein bisschen verrückt“ bezeichnen.

 

Hier unsere Erfahrungen:

  • Infraschall kann bei dauerhafter Einwirkung der Gesundheit einen massiven Schaden zufügen.
  • Tieffrequente Vibration im Körper können sich schädlich auf das vegetative Nervensystem auswirken.
  • Ständig vorhandene Brummtöne im Haus werden zwar in vielen Fällen nicht bewusst gehört, erzeugen jedoch Vibrationen auf dem Trommelfell. Sie werden als äußerst unangenehmer Druck im Kopf wahrgenommen der die betroffenen Personen an die Grenzen ihrer physischen und psychischen Belastbarkeit treibt.
  • Besonders tragisch ist es, dass man die Richtung aus der die Brummgeräusche kommen mit dem menschlichen Ohr nicht feststellen kann – eine Lokalisierung der Ursache ist deshalb für die meisten Betroffenen nicht möglich.
  • Das ständige Vorhandensein des Brummtones unbekannter Herkunft kann zum Gefühl einer bedrückenden Machtlosigkeit führen.

DAS BRUMMTON-PHÄNOMEN

Von tieffrequenten Brummgeräuschen betroffene Personen nehmen das Brummen im Haus oft sehr leise und subtil wahr – die auslösende Schallquelle ist nicht auffindbar. Die ganze Sache erscheint mystisch und geheimnisvoll. Deshalb werden akustische Effekte in diesem Zusammenhang oft als „Brummton-Phänomen“ bezeichnet.

 

Unsere Erfahrung zeigt, dass hinter den meisten „Brummton-Phänomenen“ eine real existierende Schallquelle steckt – diese kann allerdings sehr weit vom Wohnort entfernt sein! Tieffrequente Schallwellen können sich aufgrund der dafür sehr geringen Luftdämpfung leider sehr weit ausbreiten. Ein Schiffshorn erzeugt beispielsweise deshalb einen so tiefen Ton, damit man es meilenweit hören kann. Tieffrequente Töne sind meilenweit hörbar.

 

Hier ein Auszug der in Österreich typischen Brummton-Schallquellen:

 

  • Energieerzeugende Technologien (Generatoren, Läufer, etc.)
  • Lüftungsanlagen in Gebäuden, Ventilatoren, Trocknungsgeräte
  • Windkraftanlagen, Windräder oder sonstige die Windkraft nutzende Technologien
  • Kühltürme, Schlote, Zu- und Abluftrohre
  • Luftwärmepumpen

Eine Suche nach der Ursache ist mit dem Gehör praktisch nicht möglich. Nach mehreren erfolglosen Nacht-Wanderungen“ in der näheren und weiteren Umgebung geben die Betroffenen oft frustriert auf. Es bleibt das Gefühl, mit etwas „Geisterhaftem“ zu tun zu haben – eben mit einem Phänomen.

DIE BRUMMTON-MESSUNG

Service 1

Consectetur adipiscing elit. Inscite autem medicinae et gubernationis ultimum cum ultimo sapientiae comparatur.


Service 2

Mihi quidem Antiochum, quem audis, satis belle videris attendere. Hanc igitur quoque transfer in animum dirigentes.


Service 3

Tamen a proposito, inquam, aberramus. Non igitur potestis voluptate omnia dirigentes aut tueri aut retinere virtutem.